Zum Inhalt springen

Finde dich oder lass es

Manchmal haben wir das Gefühl uns selbst gefunden zu haben.
Da sind diese Tage, wo wir wissen, was wir wollen und wo wir mit einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein durch die Welt spazieren. Selbstsicher. Mit einem Lächeln im Gesicht und einem Plan im Kopf. Wir haben ein bestimmtes Bild von uns im Kopf, wissen, was wir denken und was wir tun wollen. Was wir tun sollten und was wir stattdessen tun. An diesen Tagen fühlen wir uns gut. Ja, wir fühlen uns richtig gut.

Doch manchmal haben wir das Gefühl, uns nie richtig gekannt zu haben. Wir verstehen nicht, wer wir sind oder was wir wirklich wollen. Da sind dann diese Tage, wo unser Körper angefüllt ist mit unerschütterlichen Zweifeln und wo wir alles infrage stellen, was unser eigenes Hirn noch vor einer Sekunde produziert hat. An diesen Tagen haben wir kein Bild von uns selbst im Kopf und auch keinen Plan. Wir wissen nicht, was wir wollen, was wir tun sollen oder wer wir sind.

Und manchmal da haben wir das Gefühl, dass wir uns nie richtig finden werden, weil es einfach nichts zu finden gibt. Wir haben nicht nur ein Bild von uns im Kopf, sondern Millionen und wir haben keinen Plan. Nur Puzzleteile, die sich nach und nach zu einem einzigartigen Weg zusammenfügen, dem wir folgen. An diesen Tagen kennen wir viele von unseren Seiten, wir kennen Stärken und Schwächen, Fehler und Erfolge, doch wir entdecken auch in jedem Moment neue Dinge an uns.
Wir finden uns nicht, wir lernen uns selbst kennen, versuchen herauszufinden, was wir wirklich wollen oder was wir tun sollen.
An diesen Tagen laufen wir mit einem Lächeln und Selbstbewusstsein durch die Welt, mit Zweifeln in unserem Kopf, die uns zuflüstern und die uns dennoch nicht vergessen lassen, wer wir wirklich sind.
Und das ist genau richtig so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.